vorträge - online -

Frank Prinz-Wondollek:

  • Sicherheit und Gesundheit durch göttliche Gesetze > ansehen
    Schorndorf, 24.04.2010
  • Wie heilt die Christliche Wissenschaft? > ansehen
    Tübingen, 04.11.2011
  • Life without fear and addiction > ansehen
    Framingham, Massachusetts, USA, 10.12.2011

Ulrike Prinz :

  • Reich im Geist - Wahren Reichtum und Freude erkennen > ansehen
    München, 30.10.2010


vorträge - texte -

Ulrike Prinz:

Frank Prinz-Wondollek:

 


In dem Vortrag geht es um die universalen geistigen Gesetze von Leben, Wahrheit und Liebe, die von Mary Baker Eddy durch die Kraft einer eigenen körperlichen Heilung im Jahr 1866 entdeckt wurde und die sie Christian Science nannte. Auf der Grundlage dieser geistigen Gesetze, die auf der Bibel basieren, heilte Mary Baker Eddy viele Menschen und wurde schon in ihrer Zeit, eine anerkannte Heilerin.
Mary Baker Eddy legte ihr metaphysisches Heilsystem in ihrem Hauptwerk, „Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zu Heiligen Schrift“ nieder, so dass es für jedermann anwendbar und verfügbar wurde. Noch heute finden viele Heilungen auf der Grundlage diese Buches statt.
In dem Vortrag wird anhand von Beispielen aus der eigenen Praxis erklärt und aufgezeigt wie Heilungen im Sinne von Christian Science stattfinden und wie diese geistigen Gesetze von jedem Menschen in seinem täglichen Leben angewandt werden können.

^ zurück


In dem Vortrag wird beispielhaft aufgezeigt, wie durch die Anwendung der universal gültigen geistigen Gesetze von Wahrheit, Leben und im Besonderen Liebe, Hass und Gewalt überwunden werden kann.

Die Vortragende stellt den heilenden Standpunkt bedingungsloser Liebe und deren Folgen in den Mittelpunkt ihres Vortrags. Durch die Anwendung der auf göttlichen Gesetzen beruhenden bedingungslosen Liebe erlebte sie selber viele Heilungen von Hass und Gewalt.

Diese göttlichen Gesetze wurde bereits 1866 von Mary Baker Eddy entdeckt und für jedermann in ihrem Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift niedergelegt.

^ zurück



Ulrike Prinz: Das Reich Gottes ist inwendig in Euch oder entdecken Sie ihr geistiges Potential


In diesem Vortrag lernen wir unsere grenzenlosen geistigen Fähigkeiten und Möglichkeiten zu aktivieren. Die Aktivierung unseres geistigen Potential, das jedem Menschen von jeher zur Verfügung steht, führt zu Freiheit und Heilungen von körperlichen und anderen Problemen.

Hier spreche ich u.a. von Heilung, einer ärztlich diagnostizierten Asthma Bronchiale, aus meiner Praxis und einer Heilung die ich durch meine damals 6 jährige Tochter erhielt.

^ zurück



Ulrike Prinz: Gebet – eine wirkungsvolle, heilende Kraft


- Wie funktioniert Gebet?
- Wer darf beten und was kann Gebet bewirken?
- Ist Gebet auch in unserer heutigen Zeit noch eine wirkungsvolle Kraft?

Dies sind einige Fragen, mit denen wir uns in diesem Vortrag beschäftigen werden.
Die Vortragende erläutert an Beispielen und eigenen Erfahrungen, wie wissenschaftliches, geistiges Gebet, das auf den Grundlagen der göttlichen Gesetze von Leben, Wahrheit und Liebe basiert, auch heute noch aktuell ist und zu Heilungen führt. Sie selbst hat immer wieder in ihrem eigenen leben erfahren, das Gebet eine wirkungsvolle, heilende Kraft ist.

Auszug aus dem Vortrag:

"Ich habe schon als Kind gelernt, dass Gott absolute, bedingungslose Liebe ist und eine Hilfe selbst in den größten Nöten.
Und ich habe auch schon früh erfahren, dass ich mich immer an Gott wenden kann, egal in welchen Lebenssituationen ich mich befinde, sei es bei den Finanzen, in zwischenmenschlichen Beziehungen, bei Hass und Gewalt, bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz, in der Kindererziehung oder auch bei Krankheiten. Die göttliche Liebe ergab sich immer als eine wirkungsvolle, gegenwärtige Hilfe.

Oft lösten sich die Probleme, wenn ich mich ganz allein hingebungsvoll im stillen Gebet an Gott wandte.

Manchmal bat ich aber auch einen Praktiker der Christlichen Wissenschaft, mit mir gemeinsam zu beteten. Was ein Praktiker ist, und was er tut, werde ich ihnen im Verlauf des Vortrages noch weiter erklären.
Doch fand sich immer eine Lösung durch intensives, geistiges Gebet, manchmal sehr schnell, manchmal dauerte es etwas länger.

Das großartige bei den Lösungen durch Gebet war schließlich immer, dass sie so einfach und perfekt waren, obwohl mir gerade das erst unvorstellbar erschien."

^ zurück


In diesem Vortrag gehe ich besonders darauf ein, wie jedermann durch die universal gültigen göttlichen Gesetze von WAHRHEIT, LEBEN und LIEBE heilen und Umwandlung erleben kann.

Auszug aus dem Vortrag:

...“Lassen Sie mich Ihnen heute ein System geistigen Heilens vorstellen, das auf universal gültigen geistigen Gesetzen beruht. Diese geistigen Gesetze basieren auf den Lehren von Jesus Christus und der Bibel.

Wenn man sich an die Regeln dieser geistigen Gesetze hält, kommt man zu wiederholbaren Resultaten. Es ist für sie alle hier erlernbar, anwendbar und nutzbar.
Diese universal gültigen geistigen Gesetze wurden von Mary Baker Eddy, die von 1821 bis 1910 in den USA lebte, entdeckt.
Mary Baker Eddy nannte ihr System des Heilens Christian Science / auf deutsch die Christliche Wissenschaft und sie beschreibt es in Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift S. 107 als: „...die Wissenschaft des Christus oder die göttlichen Gesetze von LEBEN, WAHRHEIT und LIEBE.“...

...Eines Morgens rief mich eine junge Mutter an und bat mich um Unterstützung und eine Behandlung.
Sie hatte einen Tag zuvor ihre Tochter zur Welt gebracht und klagte über hohes Fieber, dass sie schon seit einigen Tagen hatte. Die Mittel die sie eingenommen hatte, hatten ihr nicht geholfen und nun wollte sie sie auch nicht mehr einnehmen.

Sie ist Türkin und hat einen islamischen Hintergrund.

Sie kannte die Christliche Wissenschaft durch ihren deutschen Mann, der ein Jahr zuvor Wissenschaft und Gesundheit gekauft hatte.
In unserem Gespräch erzählte sie mir, dass sie sich jetzt als Mutter einer großen Verantwortung gegenübersah und sie ihr Kind, in dieser für sie nicht immer sehr liebevollen Welt, beschützen muss. Sie fühlte sich dieser Verantwortung gar nicht gewachsen und fürchtete sich sehr davor.
Wir sprachen über ihre Furcht und die damit verbundenen Folgen. Dabei half uns auch die Auslegung von Mary Baker Eddy in Wissenschaft und Gesundheit.
Sie schreibt dort über Furcht:
„Furcht. Hitze, Entzündung, Angst, Unwissenheit, Irrtum, Verlangen, Vorsicht.“ (W+G 586:12)
Das half ihr zu erkennen, dass es einen gedanklichen Zusammenhang zwischen ihrer Furcht und dem hohen Fieber ( der Hitze ) gab..."

^ zurück


Entdecken Sie einen Weg zur Befreiung von Ängsten, Abhängigkeiten und Krankheiten.
Die Aussage von Jesus „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen“ steht dabei mit im Mittelpunkt.

Auszug aus dem Vortrag:

"...Fühlten Sie sich schon einmal so richtig eingesperrt, wie in einem Gefängnis? Und hätten Sie am liebsten Schwingen gehabt um einfach da heraus zu fliegen?
Wahrscheinlich hat das jeder von Ihnen schon einmal erlebt oder fühlt sich vielleicht gerade jetzt in diesem Moment wie ein echter Gefangener in einem richtigen Gefängnis, aus Zement mit Eisentüren und Gitterstäben.
Ich möchte heute darüber sprechen, wie man sich aus diesen Gefängnissen befreien kann und eine damit verbundene, unglaubliche fast unbeschreibliche Freiheit erfährt. So als ob man seine Schwingen entfaltet und lernt zu fliegen. Damit verbunden ist ein tiefes Gefühl des Geliebt, geschützt und geborgen Seins! ..."

^ zurück



Frank Prinz-Wondollek : Die heilende und umwandelnde Kraft klarer, reiner Gedanken

Wovon lassen wir uns beeinflussen? Welchen gewaltigen Einfluss hat das Denken auf unsere Erfahrungen, unser Leben und unsere Gesundheit? Gerade heutzutage wird die Beeinflussung durch Medien, Internet etc. immer größer. Haben wir uns die Freiheit zu denken wie wir denken möchten bewahrt? Es wird beispielhaft aufgezeigt, wie wir die Freiheit unseres Denkens bewahren können und die damit verbundene heilende und umwandelnde Kraft, reiner, klarer Gedanken erleben. Der Satz von Shakespeare „An sich ist nichts weder gut noch böse, dass Denken macht es erst dazu“ ist Inhalt des Vortrags.

Auszug aus dem Vortrag:

"... Ist es nicht immer wieder beeindruckend zu beobachten wie große Persönlichkeiten, die zum Fortschritt der Menschen beigetragen haben, die Denker gewesen sind, die sich nicht von dogmatischen Gesichtspunkten, feststehenden Traditionen oder der allgemein vorherrschenden Meinung beeinflussen ließen. Sie waren nicht damit zufrieden, einfach die Gedanken anderer Menschen zu denken und einen schon festgelegten Kurs zu folgen. Sie hielten an ihrer Freiheit, zu denken, wie sie denken wollten, fest.

Nelson Mandela ist dafür ein sehr gutes Beispiel.

Er hielt unerschütterlich an seiner Überzeugung der Freiheit für alle Südafrikaner fest, obwohl er dafür sehr sehr viele Jahre im Gefängnis verbrachte. Letztendlich setzte sich seine Überzeugung über die Freiheit der Menschen durch.

Auch Jesus bewies geistige Freiheit. In seiner Zeit waren viele davon überzeugt von anderen abhängig zu sein. Sie glaubten, dass sie von Rom abhängig waren. Es gab viele Rituale und Dogmen und die Menschen machten sich und ihr Leben davon abhängig. Er aber glaubte das nicht. Er behielt seine geistige Freiheit im Gegensatz zu der traditionellen Gesellschaft die ihn umgab. Er war gedanklich frei von Hass und Bösem und verließ sich auf die Kraft des Guten.
Und auch Shakespeare hat sich mit dem Thema beschäftigt. Einige von Ihnen werden das Zitat von ihm

„An sich ist nichts weder gut noch böse; das Denken macht es erst dazu!“

bestimmt kennen.

Mich hat dieses Zitat immer sehr beeindruckt und mir geholfen, mich im Leben zu orientieren und nicht alles, was gedanklich auf mich zu kommt sofort zu akzeptieren und in Gut und Böse zu unterteilen, sondern mich frei zu entscheiden, was ich denken möchte.

Mary Baker Eddy, die Entdeckerin der universalen geistigen Gesetze von Christian Science, erkannte ebenfalls die enorme Wichtigkeit klaren, reinen und freien Denkens. Sie zitiert deshalb diesen Shakespeare Satz ganz am Anfang ihres Buches Wissenschaft und Gesundheit mit Schüssel zur Heiligen Schrift und zeigt dadurch auf welch immens wichtige Rolle Sie dem Denken einräumt..."

^ zurück


Jeder Mensch ist wertvoll und geliebt und hat einen unbegrenzten Zugang für seine Versorgung, trotz aller widrigen Umstände. Viele sind der Meinung, dass man das Opfer von Umständen sei, über die wir keine Herrschaft haben. Seien es nun Familienumstände, Umstände auf der Arbeit oder in der Welt. Aber es gibt einen Ausweg aus dem Dilemma. Wir können unabhängig werden von den Belastungen und Ungereimtheiten, denen wir begegnen. Allerdings nicht auf der Grundlage eigener zufälliger Entscheidungen, sondern auf der praktischen Grundlage des Verständnisses unser geistigen Identität und Individualität und deren Quelle und Ursprung. Der Vortrag zeigt auf, wie auch sie durch praktisches Gebet ihre geistige Identität und Individualität entdecken können und dadurch Versorgung in allen Lebenssituation erleben.

Auszug aus dem Vortrag:

"... Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass jeder von Ihnen hier unbeschreiblich wertvoll, einzigartig und geliebt ist?
Wissen Sie eigentlich, dass Sie reich sind und in der Überfülle leben?
Einige von Ihnen werden mir jetzt vielleicht sagen, wie können Sie das behaupten, ich empfinde das überhaupt nicht so!
Aber ich kann Ihnen versichern, und möchte Ihnen heute aufzeigen, dass es trotzdem so ist! Nichts und Niemand kann das ändern!

Ist das nicht großartig?

Wie können auch Sie das erfahren?

Das möchte ich Ihnen heute zeigen. Ich möchte Ihnen aufzeigen, wie Sie zu diesem tiefen Gefühl des Geliebt seins und der inneren Gewissheit, dass sie wertvoll und einzigartig sind kommen können und daraus Versorgung und Wohlbefinden erleben.

Die Frage die sich zunächst stellt ist, wer ist für mein Glück, meinen Wert und diese Liebe verantwortlich?

Sie kennen bestimmt alle die Tendenz, dass man für das was man ist und erlebt, immer die äußeren Umstände verantwortlich macht.
Viele sind der Meinung, dass man das Opfer von Umständen sei, über die wir keine Herrschaft haben. Seien es nun Familienumstände, Umstände auf der Arbeit oder in der Welt, wie z.B. zur Zeit die Finanzkrise. Sie können mir bestimmt noch einige andere nennen.

Aber es gibt einen Ausweg aus dem Dilemma.

Wir können unabhängig werden von den Belastungen und Ungereimtheiten, denen wir begegnen. Allerdings nicht auf der Grundlage eigener zufälliger Entscheidungen, sondern auf der praktischen Grundlage des Verständnisses unser geistigen Identität und Individualität und deren Quelle und Ursprung. Dieses praktische Verständniss erlangt man durch Gebet.

Jeder von uns hat Zugang zu dieser Quelle.

Sie kommt durch unsere permanente Verbindung zu Gott, Geist. Wir sind niemals getrennt, wir sind immer in der Einheit mit dieser Quelle. Wir brauchen nur danach zu trachten und es anzuerkennen. Dieses Anerkennen ist Gebet. Diesen Standpunkt bewusst einzunehmen ist Gebet.
Dieses Gebet beginnt mit einer tiefen Anerkennung der Gegenwart GOTTES, mit seiner makellosen Schöpfung und deren Versorgung, Also für UNS!
Wir bleiben ganz bewusst bei dieser makellosen Schöpfung und Versorgung stehen. Dieses Gebet ist ein natürliches vertrautes Kommunizieren mit GOTT, wie mit einem Freund.
Überzeugt von dieser Wirklichkeit bekräftigen wir GOTTES Gegenwart und seine Schöpfung ( uns ) , als rein, vollkommen, versorgt und geliebt.
Dieses praktische Gebet beginnt nicht im tiefen Tal menschlicher Meinungen, Überzeugungen und Furcht sondern immer von der Bergspitze vom Gipfel aus. Vom Gipfel der Gewissheit, dass diese göttliche Macht für uns immer gegenwärtig ist.
Vom Tal schauen wir hinauf. Auf dem Gipfel haben wir den Ausblick. Wenn man vom Tal hinauf schaut, könnten wir denken, dass uns ein entsetzlich langer und schwerer Aufstieg bevorsteht, um z.B. eine hoffnungslose finanzielle Situation oder eine anderes Problem zu überwinden.
Schauen wir aber vom Gipfel aus sehen wir eine verheißungsvolle unendliche Landschaft: die Allheit des GEISTES, Materie und Disharmonie ausgeschlossen.
Was könnte noch mächtiger und wirkungsvoller sein als das?...
"

^ zurück


Gibt es eine absolute Sicherheit, oder müssen wir ständig damit rechnen, Opfer einer Katastrophe zu werden?

Es gibt ein unfehlbares Gesetz Gottes, dass in jeder Lebenslage gegenwärtig ist und – das zuverlässig ist und beschützt.

Sicherheit  ist in unserem Bewusstsein.

^ zurück


... Mir fiel ein Erlebnis einer Bekannten ein, wodurch Ihr klar wurde, dass Sicherheit und Schutz nicht allein von äußeren Umständen - z.B. Technik- abhängt, sondern sehr wesentlich von unserer inneren Einstellung bestimmt wird.

Sie fuhr mit dem Auto auf der Autobahn, auf der linken Spur. Ein Signal zeigte an, dass man nur noch 60 km/h fahren dürfe. Nachdem das Signal wieder aufgehoben wurde und alle Fahrzeuge Gas gaben, tuckerte ihr Auto plötzlich und blieb dann auf der linken Überholspur einfach stehen.

Was tun? Warnblinkanlage an – aber aussteigen und ein Warndreieck aufstellen war unmöglich. Die Autos brausten 3 spurig an ihr vorbei. Sie hatte in dem Moment keine Vorstellung, wie Sie aus dieser Situation gerettet werden könnte und Panik und Angst stieg in ihr auf. Auch musste Sie die Vorstellung verdrängen, dass ein Auto auf Sie auffahren könnte.

Meine Bekannte rief mich aus dem Auto heraus an und bat mich um gebetvolle Unterstützung. Sie selber erzählte mir später, dass sie immer nur noch sagen konnte: „lieber Gott, hilf mir!“

Gleichzeitig rief sie ihre Werkstatt an, die ihr versicherte gleich loszufahren. Aber sie erst in ca. 40 Minuten dort sein können. Nach diesen beiden Anrufen machte auch noch ihr Mobiltelefon schlapp und gab keinen Mucks mehr.

Etwa 10 Minuten später kam ein Polizeiwagen und stellte sich hinter ihr Fahrzeug mit Blaulicht, damit war sie erst einmal sicher auf der Autobahn. Sie fragte den Polizisten, ob sie informiert wurden über ihre schwierige Situation, aber er antwortet, sie wären rein zufällig vorbeigekommen. Als auch sie das Auto nicht wiederbeleben konnten, rief er über Funk einen zweiten Polizeiwagen herbei und sperrten dann die Autobahn um ihr Fahrzeug über die Autobahn auf den linken Standstreifen in Sicherheit zu schieben. Alles löste sich in Wohlbefinden auf, niemand wurde verletzt.

Natürlich beschäftigte sie sich später mit der Frage: War das Zufall oder göttlicher Schutz?

Für mich und meiner Bekannten war die Antwort eindeutig. Als wir uns den Ablauf der Ereignisse klar machten, erkannten wir, dass wir göttlichen Schutz erfahren hatten.

Meine Bekannte studiert seit langem die Christliche Wissenschaft. Diese hatte uns gelehrt, nicht an Zufälle, Unfälle oder an ein unbestimmtes Schicksal zu glauben. Sondern vielmehr, dass es ein unfehlbares Gesetz Gottes gibt, dass in jeder Lebenslage gegenwärtig ist und – das zuverlässig ist und beschützt.

Wie kommt man zu dem Glauben an das göttliche Gesetz?

Die Christliche Wissenschaft beruht auf der Bibel. In der Bibel heißt es z.B, „das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht, hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes“ ( Röm. 8:2)

Die Bibel spricht also von dem Gesetz, dem Gesetz des Geistes. Geist ist, wie wir in der Bibel nachlesen können, ein andere Name für Gott.

Gott ist allmächtig. So muss das Gesetz des Geistes auf der Autorität göttlicher Allmacht beruhen. Das bedeutet: es ist wirksam und setzt sich durch....

^ zurück


 
 

 
...aktuelle Vorträge..

Die aktuellen - auch internationalen - Termine zum Ausdrucken finden Sie hier:
Termine Ulrike Prinz
Termine Frank Prinz-Wondollek

 

 

 

Im Jahr 1866 entdeckte ich die Wissenschaft des Christus oder die göttlichen Gesetze von WAHRHEIT, LEBEN und LIEBE und nannte meine Entdeckung Christian Science.

Mary Baker Eddy
(Wissenschaft und Gesundheit,
Seite 107:1-3)